Logo
Logo
Logo

Qualitätsmanagment

 

Was können wir durch unser Qualitätsmanagment erreichen?

  • Vermeidung von Fehlern
  • Lösung von Konflikten und Beschwerden
  • Laufende Optimierung der Versorgungssituation
  • Kontinuierlichen Ausrichtung der Pflege- und Betreuungsleistungen auf die aktuellen Bedürfnisse unserer Klienten und deren Angehörige
  • Entwicklung von Leitlinien/Richtlinien: Standardisierungen
  • Dokumentation von Ergebnissen als Basis für Vergleiche zur Qualitätsverbesserung
  • Sicherung gleichbleibender Dienstleistungsqualität
  • Leichtere Aufdeckung, Nachvollziehbarkeit und Beseitigung von Fehlerquellen
  • Bessere Erfüllung der Ansprüche unserer Klienten und deren Angehöriger
  • Leichtere Einarbeitung und Schulung unserer Mitarbeiter
  • Besseren Überblick über alle Prozesse im Unternehmen
  • Sicherung des organisationsinternen Wissens durch dokumentierte Abläufe
  • Ständige Verbesserung von Arbeitsabläufen und Prozessen
  • Eindeutige Zuordnung von Kompetenzen und Verantwortungen

 

 

Der Pflegeprozess

Der Pflegeprozess ist ein Problemlösungs- und Beziehungsprozess und besteht aus folgenden ineinandergreifenden Phasen:

 

image/svg+xml 110180220 #6eb4dc 100205120 #64cd78 40115165 #2873a5 220240250 #dcf0fa 237249254 #edf9fe Web-Schrift30100150 #1e6496 170235160 #aaeba0 185225250 #b9e1fa 245155#f59b05 Pflegeprozess Durchführung der geplantenMaßnahmen Evaluierung / Bewertung der Wirkung der Pflegemaßnahmen Probleme, Fähigkeiten und Bedürfnisse erkennen Pflegeziele festlegen Pflegemaßnahmen planen Pflegeanamnese / Informationssammlung

 

 

1. Pflegenamnese | Informationssammlung
  • Unser Ziel ist es, den Pflegebedürftigen kennenzulernen und alle pflegerelevanten Informationen in Form von einem multidimensionalen Assessment vollständig festzuhalten
  • Auf dieser Basis können wir allen an der Pflege Beteiligten übersichtliche und relevante Informationen zur Verfügung stellen
2. Probleme, Fähigkeiten und Bedürfnisse erkennen
  • Die Diplomierte Pflegefachkraft erfasst systematisch die Probleme, Bedürfnisse, Fähigkeiten und Ressourcen des Pflegebedürftigen und seines Umfeldes, um für die jeweils spezifischen Anforderungen optimal qualifizierte Pflegekräfte zur Verfügung zu stellen
3. Pflegeziele festlegen
  • Gemeinsam mit dem Pflegebedürftigen und dessen Angehörigen definieren wir, zu einem bestimmten Zeitpunkt erreichbare bzw. zu erwartende Ziele
  • Wir legen sehr großen Wert darauf, dass diese Pflegeziele zwar ambitioniert aber auch realistisch und erreichbar sind
  • Die vereinbarten Pflegeziele dienen uns in weiterer Folge als Maßstab, um die Wirksamkeit der geplanten Maßnahmen zu beurteilen und gegebenenfalls entsprechenden zu optimieren
4. Pflegemaßnahmen planen
  • In dieser Phase geht es uns darum gemeinsam mit dem Pflegebedürftigen und dessen Angehörigen die konkreten pflegerischen Maßnahmen zu planen, um die aufgestellten Ziele zu erreichen
  • Diese Planung entspricht einer Pflegeanordnung und ist für die im Einsatz befindlichen PersonenbetreuerInnen verbindlich
  • Nötigenfalls und auf Wunsch werden diverse Heil- und Hilfsmittel organisiert oder Therapeuten beigezogen
5. Durchführung der geplanten Maßnahmen
  • Während der Durchführung der geplanten Maßnahmen kann und soll es zu einer Überschneidung mit anderen Phasen des Pflegeprozesses kommen, da dieser grundlegend verschränkt und auf Optimierung ausgerichtet ist
  • Die Durchführung der geplanten Maßnahmen wir von der persönlich zuständigen Dipl. Pflegefachkraft systematisch und genau dokumentiert
6. Evaluierung / Bewertung der Wirkung der Pflegemaßnahmen

Im Rahmen einer Pflegevisite wird gemeinsam mit dem Pflegbedürftigen dessen Angehörigen und der im Einsatz befindlichen PersonenbetreuerIn

  • eine Bewertung der Wirkung der Pflegemaßnahmen vorgenommen
  • eine Überprüfung der Angemessenheit der Pflegeziele durchgeführt
  • eine Erfassung der Ursachen bei eventuell nicht erreichten Pflegezielen vorgenommen

Diese Erhebung dient der Dipl. Pflegefachkraft als Basis für eventuelle Korrekturen der weiteren Maßnahmen und Anordnung um bereits festgelegte oder auch neu definierte Pflegeziele festzulegen.

 

 

Personalentwicklung

"Wir sind nur so gut wie unsere Mitarbeiter"  Diese viel zitierte Aussage ist für uns weit mehr als nur ein Klischee!

Personalauswahl

Um qualifiziertes Personal aufnehmen und zur Verfügung stellen zu können, durchlaufen alle unsere PersonenbetreuerInnen ein umfangreiches und von FamilyHealth durchgeführtes Auswahlverfahren. FamilyHealth bedient sich daher keiner Kooperationspartner aus den jeweiligen Herkunftsländern zur Personalrekrutierung, sondern legt größten Wert darauf potentielle Pflegekräfte persönlich kennen zu lernen und entlang strenger Kriterien auszuwählen.

Im Zuge unseres Auswahlverfahrens erstellen wir ein detailliertes Profil von allen unseren PersonenbetreuerInnen, anhand dessen wir die jeweils optimal qualifizierte Pflegekraft für Sie zur Verfügung stellen können.

 

Die Auswahl und Profilerstellung unserer PersonenbetreuerInnen erfolgt entlang dieser Kriterien:

  • Formale Anforderungen:
    → Gewerberechtlicher Status, Ausbildung, Abschlüsse, Zusatzqualifikationen, Berufserfahrung, etc.
  • Fachliche Anforderungen:
    → Sprachkenntnisse, spezielle Kenntnisse/Fähigkeiten und Erfahrungen im Bereich der Pflege- und Betreuung
  • Soziale Kompetenzen
    → Team-, Kritik- und Konfliktfähigkeit, Umgangsformen und Verhaltensweisen, Verlässlichkeit und Seriosität
  • Methoden- und Handlungskompetenz:
    → Beherrschung bestimmter Arbeitstechniken; kann Aufgaben zielgerichtet, verantwortungsbewusst und der Situation angemessen erfüllen
  • Persönliche Anforderungen:
    → Selbstständigkeit, Stressresistenz, Verantwortungsbewusstsein, Anpassungsfähigkeit, Leistungs- und Lernbereitschaft, Flexibilität, Motivation, etc.
  • Körperliche Leistungsfähigkeit:
    → Manchmal ist die Pflege mit ziemlich großen körperlichen Anstrengungen verbunden, z.B. Anheben des Pflegebedürftigen

 

Im Anschluss an unser Auswahlverfahren erfolgt noch eine umfassende Einführung in folgende Themen:

  • Pflege- und Betreuungsrichtlinien von FamilyHealth
  • Zulässige Tätigkeiten der Personenbetreuung
  • Kompetenzerweiterung = Notwendige Befugnis betreffend die Übertragung pflegerischer Tätigkeiten im Sinne des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes oder ärztlichen Tätigkeit im Sinne des Ärztegesetzes
  • Standes- und Ausübungsregeln die sich aus der Verordnung für Leistungen der Personenbetreuung ergebenden Anforderungen, insbesondere über die dort genannten Inhalte des Betreuungsvertrages
  • Sozialversicherungs- und Finanzamtzahlungen die aus der Tätigkeit der Personenbetreuung zu erwartenden sind
  • Abschlusses einer Haftpflichtversicherung
  • Betreuungsvertrag und Agenturvertrag
Laufende Personalentwicklung

Ziel unserer umfassenden Bemühungen im Bereich der laufenden Personalentwicklung ist die Motivation und Kompetenzförderung unserer PersonenbetreuerInnen, um auf qualifiziertes und zuverlässiges Stammpersonal zurückgreifen zu können.

  • durch Information
  • durch Schulung und Anleitung
  • durch Mediation und Konfliktlösung
  • durch kontinuierliche Erreichbarkeit und Unterstützung

 

Schwerpunkte unserer Personalentwicklung
  • Interne Informations- und Schulungsnachmittage
  • Mikroschulungen | Spezifische Anleitung und Training im Rahmen einer Pflegeintervention bei der zu betreuenden Person
  • Weiterbildungsmaßnahmen für selbstständige PersonenbetreuerInnen in Kooperation mit der WKO
         Folgende Schwerpunkte werden vermittelt:
              → Reduktion körperlicher Belastung/Kinäthetik
              → Besserer Umgang mit Demenzkranken
              → Konfliktmanagement und -prävention sowie Umgang mit Belastungen in der Betreuung
              → Verbesserung der Deutschkompetenz in der Betreuung

 

 

 

Qualitätssicherung

"Qualitätssicherung in der Pflege ist eine ethisch begründbare Pflicht"   (Illhardt 1999a:172)

Im Rahmen der laufenden Qualitätssicherung unterstützen und kontrollieren die persönlich zuständigen Diplomierten Pflegefachkräfte in regelmäßigen Abständen die Pflegestelle vor Ort

Laufende Qualitätssicherung

Durch fachliche Kompetenz, laufende Beratung und kontinuierlicher Erreichbarkeit (24h-Notfallnummer) wird ein solides Vertrauensverhältnis zu den von uns betreuten Personen, deren Angehörigen und den im Einsatz befindlichen PersonenbetreuerInnen aufgebaut.

Um für die von uns unterstützten Klienten und Familien ein besonders hohes Maß an Sicherheit, Stabilität und Qualität in der laufenden Unterstützung zu gewährleisten wurden von der FamilyHealth Pflegedienste GmbH verbindliche organisationsinterne Pflege- und Betreuungsrichtlinien entwickelt.

Organisationsinterne Handlungsleitlinien zu diversen Pflegethemen werden von uns auf Basis des Expertenstandards des DNQP laufend weiterentwickelt und ermöglichen durch kontinuierliche Schulungen Weiterbildungsmaßnahmen der PersonenbetreuerInnen eine gesetzeskonforme Kompetenzerweiterung/Delegation von Pflege- und Betreuungsleistungen, die unter das Krankenpflegegesetz fallen.

 

Selbstverständlich verfügt FamilyHealth über eine speziell entwickelte Pflege- und Betreuungsdokumentation, die den gesamten Verlauf der Pflege und Betreuung übersichtlich und nachvollziehbar darstellt.

 

Hier findem Sie eine detaillierte Übersicht über Unsere Leistungen im Rahmen der laufenden Qualitätssicherung

 

 

Unsere Pflege- und Betreuungsrichtlinien

Um für die von uns unterstützten Klienten und Familien ein besonders hohes Maß an Sicherheit, Stabilität und Qualität zu gewährleisten wurden von der FamilyHealth Pflegedienste GmbH Pflege- und Betreuungsrichtlinien entwickelt.

Die verbildlichen Pflege- und Betreuungsrichtlinien der FamilyHealth Pflegedienste GmbH dienen zur Qualitätsicherung und sind sowohl Richtlinie als auch Hilfestellung für eine gesetzeskonforme Ausübung des Gewerbes der Personenbetreuung für die im Einsatz befindlichen Personenbetreuer/Innen.

Wesentliche Punkte die in den Pflege- und Betreuungsrichtlinien geregelt sind:

  • Allgemeine Verhaltensregeln
  • Tagesablauf / Freizeitregelung
  • Wechseltag / Übergabe
  • Wirtschaftsgeld (Einkäufe)
  • Meldepflicht
  • Dokumentationspflicht
  • Verhalten in der Akutsituation (Notfall)!
  • Verhalten bei Spitalsaufnahme / Entlassung

 

 

Unser Leitbild

Unser Handeln ist von folgenden Prinzipien geprägt:

  • Wir wahren den nötigen Respekt voreinander
  • Wir begegnen uns mit Ehrlichkeit
  • Wir hören dem anderen zu und lassen ihn ausreden
  • Wir befähigen uns selber und unser Gegenüber
  • Wir sind zuverlässig und halten unser Wort
  • Wir erledigen unsere Arbeit verbindlich
  • Wir erkennen das an, was ist
  • Wir sind ernsthaft, wo es nötig ist
  • Wir arbeiten mit dem nötigen Humor
  • Jeder ist in jedem Moment verantwortlich
  • Unsere Handlungsweise und Kommunikation ist eindeutig